Die ersten Anfänge 1973

Angefangen hat das ganze auch bei uns mit der Olympiade 1972 in München, als bei vielen Vereinen in Deutschland der Keim für Volleyball gepflanzt wurde. 1973 war dann die Geburtsstunde der Abteilung Volleyball in Penzing. Hervorgegangen aus der Turn- und Gynmastik-Gruppe prägten in den Anfängen maßgeblich Ingrid Malter und Helmuth Lutzenberger das Bild der neu entstanden Abteilung, deren Höhepunkte Freundschaftsspiele mit umliegenden Vereinen darstellten und sich sonst weitgehend auf den wöchentlichen Trainingsabend, bei dem sich Weiblein und Männlein regelmäßig in der, von Außenstehenden schon mal gern als Affentennis titulierte jungen Sportart übten, und die ein oder anderen geprellten Finger davon trugen. Spaß und Freude an der damaligen Trendsportart standen im Vordergrund, auch wenn bald darauf schon Versuche unternommen wurden diese Sportart den Jugendlichen im Verein weiterzuvermitteln blieb es eine Domäne im Erwachsenen-Bereich.
Erst einmal wurde die Sportart von den heranwachsenden Jugendlichen als gute und willkommene Gelegenheit genutzt um in Kontakt zum anderen Geschlecht zukommen. Da die Jungs schon mal kräftig, wenn auch ein bißchen unkontrolliert auf das weiße Leder einschlugen, wurde auch schon mal der obere Aufschlag unterbunden, um niemanden zu verletzen. Die Techniken und Regeln wurden den Übungsleitern zwar auf Lehrgängen in der Sportschule Grünwald vermittelt aber das Wettkampfmäßige Spiel hielt erst sehr viel später Einzug in Penzing.

1983

Zehn Jahre nach der Abteilungsgründung fanden sich dann einige Jugendliche, die sich mehr engagierten und unter der Leitung von Ullrich Sohns spielerisch erhebliche Fortschritte machten und der Wunsch nach einer Punktspielmannschaft wuchs. Im Sommer 1983 wurde dann durch Jürgen Malter die erste Mannschaftsmeldung beim Bayrischen Volleyball Verband vorgenommen. Die Herrenmannschaft war ins Leben gerufen.

Eine Abteilungsversammlung wurde einberufen, Abteilungsleiter und Funktionäre wurden gewählt - Kurzum die Volleyball-Abteilung war unter Ullrich Sohns als neuem Abteilungsleiter so richtig erwacht!
Mixed-Turniere in der Halle und im Freien wurden veranstaltet und die Herren-Mannschaft bestritt ihre erste Saison in der Kreisklasse.Das Training fand bis dato zu größten Teil gemischt statt.
Angespornt von den Herren ließen es sich die Damen unter Gisela Schneider (Hitzelsberger) nicht nehmen im Folgejahr ein Damenteam zu melden. Betreut und trainiert wurde die erste Generation von Neuzugang Hubert Loh, den die Bundeswehr nach Penzing verschlug!
Das Training wurde gesplittet, die Herren erhielten in den Jahren darauf ungeahnten Zulauf, nicht zuletzt aufgrund der Kontakte zu den Landsberger Gymnasien. So platzte unser kleine Schulhalle bei über 20 Herren schon manchmal aus den Nähte. Allerdings ebbte dies zunehmends ab und so schlagen sich die Herren bis heute mit einem kleinen harten Kern und sporadischen Neuzugängen mit einer Minimalbesetzung durch Raum und Zeit.

2001

Die Jugendarbeit, initiiert von Gisela Schneider fand ausnahmslos im weiblichen Bereich statt, da die Jungs sich in diesem Alter eher zum Fußball zuwenden und Volleyball doch eher was für Mädchen ist!

Nach demWeggang von Gisela Schneider, setzte Hubert Loh sowohl im Damen- als auch im weiblichen Nachwuchs-Bereich viele Jahre die Maßstäbe im Verein. Als Abteilungsleiter zeichnete er in den 90´ern auch maßgeblich verantwortlich für die Entstehung einer vereinseigenen Beachanlage auf unserem Sportgelände!

Im Jugendbereich wurden zahlreiche Kreismeistertitel, Qualifikationen zu oberbayrischen und südbayrischen Meisterschaften errungen. Die Damenmannschaft, zerbröckelte in regelmäßigen Abständen, fiel trotz vieler Talente auseinander, formierte sich öfters neu und kam deshalb über die Bezirksklasse nicht hinaus!                

2001 konnte die `93 entstandene Beachanlage um ein Court erweitert werden. Mit der aktuellen Umgestaltung seit Herbst 2007 kann man nun eine wettkampftaugliche, herrlich gelegene Beachanlage vorweisen, die auch außerhalb des Landkreises keine Vergleiche mehr scheuen muß. So wurde neben einer neuen Beachhütte - als Basis für zahlreiche Turniere - 170 to strahlend weisser "Karibik"-Sand auf die Courts eingebracht, der das Beacherherz höher schlagen lässt und ein bisschen Urlaubsgefühle weckt!

Während die Damen sich seit 2002 leistungsmäßig ständig weiterentwickeln, sich seit 2004 in der Bezirksliga etabliert haben mit den ständigen Anspruch um den Landesligaaufstieg zu spielen, wurde der Herrenspielbetrieb 2005 eingestellt. An dessen Stelle rückte eine Mixed-Team, dass sich sehr erfolgreich im Spielbetrieb schlägt.

Die Jugendarbeit, die in den letzten 10 Jahren nicht mit der gewünschten Intensität und Kontinuität aufrecht erhalten werden konnte, ist für die folgende Jahre eine Herausforderung die es zu lösen gilt, um die Abteilung am Leben zu halten. Die Damenheimspieltage, die regelmäßig unsere kleine Halle mit einem begeisterten Publikum füllen, zeigen die Bereicherung durch attraktives Damenvolleyball für unseren Verein und unsere Gemeinde !

To be continued...

Joomla templates by a4joomla